Waschbecken oder Pissoir?

Gestern beim Seh-Check wurde wieder deutlich, wie sehr es kleine Dinge sind, die mitgedacht werden müssen: wechselndes Mobiliar wie Stühle erschweren die Orientierung für blinde Besucher*innen; verschiedene, rutschfeste Bodenbeläge wiederum geben Orientierung. Die Information über ein Pissoir in einer Toilette ist maßgeblich, denn blinde Menschen erschließen sich diesen Raum manchmal tastend und dann kann es schnell unangenehm werden (siehe Bild). Glücklicherweise ist bei so einem Check immer auch ein Gucki ( = sehende Person) dabei, so sind wir dem Pissoir gestern knapp entwischt und konnten darüber lachen : )

Schulung zum*r Inklusionsgestalter*in

In der letzten Woche waren wir mit dem Vska im Nachbarschaftshaus Ostseeviertel und haben mit Expert*innen in eigener Sache und Mitarbeiter*innen verschiedener Stadtteilzentren Barrieren erkannt und überwunden. Dazu haben wir die barrierefreien Stadtteilzentren unserer Träume gebaut. Ein Traum war am Ende auch die spontane Trommelaktion, der Dank mit Blumen und selbstgenähten Masken von den Teilnehmer*innen. Trotz neuer, durch Corona geprägter Arbeitsrealität, war die Schulung ein voller Erfolg!

Orientierung…immer wieder die Orientierung!

Wir haben über die Fotomappe berichtet, die den Weg vom Gleis der Bahnstation bis in die Kultureinrichtung erklärt…aber was passiert dann vor Ort? Wie muss ein gutes Leitsystem gestaltet sein? Auf den Bildern besprechen wir gemeinsam mit dem vska.bundesverband im Projekt “Stadtteilzentren inkluisv!” die Entwürfe eines Leitsystems von der Designerin Miriam Seith. Zudem prüfen wir, ob und wie das bisher visuelle Leitsystem zukünftig auch taktil gedacht werden kann.

Im Flow sein…

…kann Mensch offline und online. Ich merke gerade immer wieder, wie sehr auch die Kombination für mich und viele der Teilnehmer*innen unserer Online-Angebote funktioniert: während eines Online-Inputs, zu Hause am Schreibtisch etwas malen, zeichnen, aufschreiben, eine Aufgabe lösen etc.

<Platz da!> online und offline

Unsere Arbeit findet zur Zeit viel online, aber langsam auch wieder offline statt. Über letzteres freuen wir uns sehr und sind gespannt wie wir Kunst barrierefrei und unter Einhaltung der geltenden Coroana-Hygienekonzepte gut vermitteln können – zum Beispiel beim Projekt “Ausnahmen sind hier die Regel! Inklusive Bildungsarbeit an Museen” der smb. Wir werden berichten!